Tierhaltung

Warum ganzjährige Weidehaltung für die Rinder besser ist.

Die Ernährung ist besser

Von Natur aus fressen Rinder in der Vegetationszeit Gras und im Winter getrocknetes Gras also Heu. Rinder sind nicht dafür geschaffen mit Getreide gemästet zu werden.

Das soziale Leben ist besser

Die Rinder leben im Herdenverband (Kühe, Kälber, Jungtiere, Bullen) auf  natürlichen, weiträumigen Weiden wie Wildrinder in der Steppe in den sozialen Strukturen, die sie im Laufe ihrer Entwicklung ausgebildet haben.


Schlachtung

Zur Vermeidung von Stress werden die zur Schlachtung kommenden Rinder  nicht eingefangen und verladen sondern per Kugelschuß auf der Weide geschossen und entblutet und dann zur nahegelegenen Fleischerei transportiert.

Warum Grassbeef besser für Natur und Klima ist.

Beitrag zum regionalen Naturschutz: Erhaltung von Grünland

Grünland ist in der Regel ungeeignet  für Ackerbau, kann also nicht anders sinnvoll genutzt werden als mittels Beweidung und Heugewinnung. Dauerweiden verfügen über eine große faunistische und floristische Artenvielfalt. Die Erhaltung solchen Grünlandes durch Beweidung stellt einen bedeutsamen Beitrag zum Naturschutz dar.


Beitrag für unser Klima: Grasland bindet CO2

Grünland speichert beträchtliche Mengen Kohlendioxid im Boden. Tiere die regelmäßig das Gras abweiden –statt mit Getreide gemästet zu werden -  sind Teil dieses CO2 reduzierenden Kreislaufes und erbringen damit einen Klimanutzen.